URL: www.caritas-passau.de/aktuelles/presse/verspiel-nicht-mein-leben-bundesweiter-aktionstag-gegen-gluecksspielsucht-469ac4
Stand: 29.06.2017

Pressemitteilung

Verspiel nicht mein Leben - Bundesweiter Aktionstag gegen Glücksspielsucht

Beim Tag der offenen Tür im neuen Caritaszentrum "Konradinum" stellte die Diplom-Sozialpädagogin und Beraterin den Schwerpunkt Angehörige von Glücksspielsüchtigen vor. Die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern (LSG) wollte beim Aktionstag gegen Glücksspielsucht den Angehörigen zeigen, dass es auch für sie professionelle, kostenlose und anonyme Hilfeangebote gibt.

In Passau steigt die Zahl der Ratsuchenden, 64 waren es 2015, im Jahr darauf bereits 70. Dunkelziffer steigend. Gerade das Online-Glückspiel berge Zusatzgefahren, sagte sie in einem Gespräch mit der Heimatzeitung "Passauer Neue Presse". Jeden Donnerstag von 8.00 bis 10.00 ist Sprechstunde im Konradinum, Obere Donaulände 8 in Passau.

Erika Wimmer von der Psychosozialen Beratung und Behandlung informiert beim Aktionstag gegen GlücksspielsuchtErika Wimmer von der Psychosozialen Beratung und Behandlung informiert beim Aktionstag gegen GlücksspielsuchtCaritas

Ein äußerst wichtiges Thema hat die Suchtberaterin so zum Tag der offenen Tür aufgegriffen. Denn Probleme mit dem Glücksspielen wirken sich immer auch auf das Umfeld der Betroffenen aus. Neben der Zeit, die für das Glücksspielen aufgewendet wird, fehlt Betroffenen - und damit meist auch ihren Familien - häufig das Geld. Nicht selten kommt es vor, dass das ganze Geldvermögen sowie Wertgegenstände der Familie verspielt werden. Oft übernehmen Angehörige sogar die Schulden der Betroffenen oder leihen ihnen Geld. Erika Wimmer weiß um die schweren Konflikte und um das enorme Stresslevel in der Familie.

Diese Auswirkungen können unterschiedlich sein, je nachdem, in welcher Beziehung die Personen zueinander stehen und wie die einzelnen mit den Belastungen umgehen. Konrad Landgraf, Geschäftsführer der LSG: "Bei einer Glücksspielproblematik ziehen sich Angehörige oft nach und nach aus ihrem sozialen Umfeld zurück, was die Problematik für sie noch verstärkt. Denn gerade das soziale Umfeld kann eine wichtige Stütze in dieser belastenden Situation darstellen. Ein wichtiger Hinweis für Angehörige: Ebenso wie die Betroffenen können sich auch Angehörige an das Hilfesystem wenden. Sie können sich neben den Fachstellen für Glücksspielsucht auch an jede andere Suchtberatungsstelle wenden oder die Onlineangebote der LSG nutzen: www.verspiel-nicht-mein-leben.de und www.lsgbayern.de.